K aum eine Sportart ist so glamourös und gleichzeitig so schweißtreibend wie Cheerleading und Perfornace Cheer. Worin die Unterschiede liegen und welche Ziele Cheerleader in Österreich haben, verrät uns Claudia Polz, Präsidentin des ÖCCV.

Cheerleading in Österreich ist in allen Bundesländern sehr beliebt. Derzeit hat unser Verband – der Österreichische Cheerleading & Cheerdance Verband (ÖCCV) – 1900 Mitglieder in über 30 Vereinen. Dabei starten die Kleinen bereits ab 4 Jahren und nach oben hin ist dem Alter keine Grenze gesetzt. Nicht nur bei Frauen, sondern auch bei Männern wird die Sportart immer beliebter. Begonnen hat Cheerleading in Österreich 1990 mit der Gründung eines Squads bei den Klosterneuburg Mercenaries (heute Danube Dragons).

1994 ist ein historischer Jahrgang im Österreichischen Cheerleading, denn die erste Meisterschaft wurde ausgerichtet. Bei der I. Österreichischen Cheerleadermeisterschaft (ÖCM) 1994 in Klosterneuburg nahmen bereits sechs Teams teil, darunter die Salzburg Bulls, Danube Dragons und Rangers Cheerleader, die bis heute bestehen blieben. Heute sind die größten Vereine die Dacia Vienna Vikings, die Danube Dragons und die Swarco Raiders sowie die Projekt Spielberg Graz Giants.

Was ist Cheerleading – was ist Performance Cheer?

Wie der Name des Verbandes sagt, teilt sich „Cheerleading“ in die Kategorien Cheerleading und Performance Cheer auf. Der Begriff Cheerleading kommt aus dem Englischen, cheer bedeutet anfeuern und lead heißt leiten. Beim Cheerleading ist Tumbling, Akrobatik, Dance, Jumps, Stunts und Pyramiden bauen charakteristisch, beim Performance Cheer sind es schnelle, präzise und abwechslungsreiche Choreographien, die Tanzelemente wie Pirouetten, Dance Jumps, Motions involvieren. In beiden Kategorien ist es dabei wichtig, dass das ganze Team sehr präzise ist und die Programme fehlerfrei präsentiert werden. An Meisterschaftsprogrammen wird daher schon oft Monate lang 3-5 Mal wöchentlich gearbeitet, um dann eine perfekte Leistung am Meisterschaftstag darzubieten.

Claudia Polz

Claudia Polz ist Präsidentin des ÖCCV

In den Königs-Kategorien, dem Senior Cheer Allgirl Level 6 und im Senior Performance Cheer Pom, werden seit 2015 Staatsmeistertitel in Österreich vergeben. Diese sind in all den Jahren im Cheerbereich an die Dacia Vienna Vikings und im Performance Cheer an die Milleniumdancers gegangen.

Internationale Erfolge

Auch international sind die Österreichischen Teams sehr erfolgreich – besonders im Performance Cheer vertreten die Milleniumdancers seit Jahren Österreich sehr erfolgreich. Mit einem 3-fachen Europameistertitel 2018 gehören sie seit vielen Jahren zu den besten Dance Teams Europas.  Auch im Cheer Bereich haben wir bereits große Erfolge erzielen Können – unter anderem Top 5 Platzierungen durch die Danube Dragon Cheerleaders und die Dacia Vienna Vikings Cheerleader. 2017 gab es die erste Medaille im Cheerbereich durch die Danube Dragons Cheerleader.

Nächste Ziele & Events

Unser nächstes Ziel ist es, dass unsere Teams bei der Europameisterschaft im Sankt Petersburg Ende Juni 2019 wieder gute Platzierungen erreichen. 2020 möchte der ÖCCV mit 4 Team Austrias bei der Weltmeisterschaft in Orlando an den Start gehen- dazu sind die Vorbereitungen bereits in vollem Gange: Organisation und Trainer werden bereits ausgewählt, für Athleten wird ein Tryout im Sommer veranstaltet und natürlich sind wir auch immer auf der Suche nach Sponsoren und Unterstützung.

Die nächsten nationalen Meisterschaften sind die Österreichischen Cheerleading Meisterschaften am 30.3. im Multiversum in Schwechat und dann die Austrian International Open am 15.6. ebenfalls im Multiversum.

Weitere Infos zu den Teams in Österreich und zum Sport findet man unter www.oeccv.at sowie auf Facebook Österreichischer Cheerleading und Cheerdance Verband bzw. Instagram OECCV. Alle Teams freuen sich über Nachwuchs und neue Interessenten und bieten das ganze Jahr über Probetrainings und Tryouts an.

Autorin: Claudia Polz
Bilder: Adobe Stock | ZVG

Hinterlassen Sie eine Antwort